Die Geschichte von Venekoten ...

Das heutige Venekoten fristete bis Anfang der 60er Jahre ein Dasein als schwer zugängliche, sumpfige Auenlandschaft mit hohem Wasserstand. Erlen und Sumpfbirken hatten hier ein Zuhause. Die ehemaligen Flusswindungen der Schwalm (in den 30er Jahren begradigt) waren noch gut sichtbar. Erst 1962 begann die damalige Gemeinde Elmpt damit, das Bruchgelände mit Schwimmbaggern zur Kiesausbeute zu nutzen. Währenddessen stellte man fest: Hier konnten auch Häuser gebaut werden.

Dies alles passte zu einem bereits damals angedachten Naherholungsgebiet mit See und integrierter landschaftsschonender Bebauung. Es fanden sich drei Gesellschafter, die ein Feriendorf in die Tat umsetzten und bis zum Jahr 1972 zwei Appartementhäuser namens „Alpha“ und „Omega“, insgesamt 311 Ferienhäuser, eine Reitanlage, Tennisplätze, eine Kneippanlage, einen Minigolfplatz u.v.m. fertig stellten. Rechts können Sie sich kurze Ausschnitte aus einem historischen Super-8-Film über die Bauphase von Venekoten in den Jahren von 1967 bis 1971 sehen. Den vollständigen Film (ca. 57 Minuten) finden Sie in Originalgröße unter der Rubrik „Mitglieder-Bereich“.

Inzwischen wohnen ca. 90 % der Anwohner mit erstem Wohnsitz im „Feriendorf Venekotensee“ - dem jüngsten Ortsteil der Gemeinde Niederkrüchten.

Die rechts stehende Tabelle zeigt die Historie von Venekoten in Jahreszahlen. Ausführliche Informationen zur Entstehungsgeschichte Venekotens finden Sie unter der Rubrik „Mitglieder-Bereich“.

Die Historie von Venekoten in Jahreszahlen

1961

Der Venekotensee entsteht
durch den Abbau von Kies und Sand

1965

Aufstellung des Bebauungsplans von 40 Hektar für das Feriengebiet Venekoten durch den Gemeinderat

1966

Zahlung des Kaufpreises für das Grundstück an die Gemeinde durch die Ferienheim-Verwaltungs-GmbH & Co.KG / Beginn der Bauarbeiten in Venekoten am 4. August 1966

1967

Es werden Reithalle, Reitplatz und die Gaststätte Ponyhoferöffnet am 25. September 1967

1972

311 Wohnhäuser und die Appartementhäuser Alpha und Omega einschließlich Tennisplätze, Minigolfplatz
und Kneippanlage sind fertiggestellt

1973

Die Förderung von Kies und Sand am Venekotensee wird eingestellt / Gründung der IGV am 20. Oktober 1973 mit Übernahme der Aufgaben der insolventen Ferienheim-Verwaltungs- GmbH & Co.KG

1979

Der Angelsportverein ASV
pachtet von der Gemeinde den Venekotensee

1982

Leitungen für Erdgas und Kabelfernsehen werden verlegt / die Versorgungshäuser gehen in den Besitz der IGV über

2000

Das Eingangstor wird durch einen LKW-Unfall schwer beschädigt, Wiederaufbau erfolgt nur teilweise

2005

Aufbau überdachter Infotafeln und Sitzgruppen

2016

Der Kinderspielplatz wird
von der Gemeinde rundum erneuert

2017

50 Jahre Venekoten wird groß gefeiert

end